Ich bin freischaffend – ich muss machen, was ich will. (CM)

Der Schweizer Foto-, Grafik- und Bewegungsspezialist Christian Mattis geht nach dem Abitur nach Paris. Dort erfolgt eine dreijährige Lehrzeit beim damals 80jährigen Altmeister der Mime: Etienne Decroux. An dessen Schule ist Christian Mattis auch “Hof”-Fotograf und Filmer. Parallel dazu besucht er die Circus-Schule von Pierre Etaix und Annie Fratellini. Nach einem Werkjahr mit verschiedenen Gruppen in Kanada kehrt er 1978 nach Bern zurück. Seither spielt, inszeniert, choreografiert und unterrichtet Christian Mattis im In- & Ausland mit Gastspielen in ganz Europa, aber auch USA/Kanada und Australien.

1984 gründet er das TETRA-Theater, 1989 das Bewegungstheater-Quintett ‘paradogs’, und Mitte 1994 L Y N X.

Christian Mattis unterrichtet an Sporthochschulen, Tanzfestivals, Psychosomatischen Kliniken, Schulen für Sozialarbeit, Schauspielakademien,
Rhythmikseminarien, Theaterschulen etc., seine heutige Haupttätigkeit ist jedoch Regie / Choreografie.

1980  erstes Soloprogramm Mime Corporel
1984  zweites Soloprogramm «moviMOmenti»
1987  “beautiFOOLS”
1987  “Klettomanie” TETRA-Theater, heute mit ‘flexibelle’
1988  “BABYZARR” heute mit ‘paradogs’
1989  “Schnälli Schue” Ballett Stadttheater Bern
1989  “Sac!” TETRA-Theater, heute mit dem ‘Theater Carambole’
1989  “mov’in” mit ‘paradogs’
1990  “Die Farbenspinner” mit ‘paradogs’ (Draussenchoreografie)
1990  “Switzerland” 70mm IMAX-Film: Zwischenszenen
1991  “Zwischentraum” mit ‘Living Pyjamas’, Köln
1991  “Hop-là” Mega-Tanz-Spektakel in Avenches (Arena) als Co-Choreograf engagiert
1992  “Rotkäppchen” mit ‘paradogs’
1992  Weltausstellung in Sevilla: ‘paradogs‘ spielt zwei Wochen im Schweizer Pavillon und kreiert für den 1. August im Internationalen Pavillon den “Show”-Teil
1993  Spezial-Aufträge: Choreografisches Konzept für Inaugurationsfeier der neuen Nationalratspräsidentin Dr. Gret Haller im Stadttheater Bern
1994  Künstlerische Mitarbeit bei Karls Kühne Gassenschau “Steinbruch”
1994  “Pagliaccia” mit Monique Schnyder: Solo–Tanz–Clown–Stück (75 Min)
1995  “Quintett-à-Tête” mit L Y N X . Eine Choreografie für fünf Beweger und ein Streichquintett (Musica Varia Ensemble)
1996  Hubstapler-Ballett für die 10. Berner Tanztage. Draussenchoreografie auf dem Bundesplatz, Bern
1996  Choreografie mit L Y N X und den Basler Madrigalisten (Fritz Näf)
1996  Komplette Neu-Bearbeitung von “mov’in” mit L Y N X: Das 5-Frauen-Sackkarrenstück
1997  12-Stunden-Gehen: Performance.
1998  OHNEMICHMENSCH mit L Y N X
1998  Künstlerische Leitung des musikalischen Bilderspektakels 150-Jahre-Bundesstaat auf dem Bundesplatz in Bern
1999  SONETO Regie / Dramaturgie / Co-Choreografie für Ania Losingers Solo-Programm
1999  LES NOCES (Strawinsky) mit Chor und Solisten. Video-Handschattentheater LIVE mit L Y N X
2000  Alice nach Lewis Carroll mit L Y N X
2000  “www.heroes.li” Regie / Chroegrafie für die Theaterfalle, Basel. Forumtheater für Jugendliche
2001  mode;-) mit L Y N X visual theatre. Eine “Modeschau”
2002  expo.02: Regie / Choreografie im Pavillon der eos “Magie de l’énergie” Wasserspiel und Zauberer
2002  MAMALOU neues Soloprogramm für Monique Schnyder
2003  “Mähdrescher-Ballett” in Cernier NE, Suisse
2004  FAA-Zone Ltd. Winterthur C.O.D.E.
2004  Szene für TEATRO del CHIODO: “Smoking Chopin”
2004  “Touchons du Bois” in Cernier NE, Suisse – Waldspektakel; Publikum auf Lastwagen…
2004  item-Tanztheater: Regie/Choreografie von LAST CALL..
2005  Bundesplatz Bern: Choreografie der Wasserspiele (die Choreografie wird auch für’s 2006 und 2007 eingesetzt)
2006  Bundesamt für Berufsbildung und Technologie, Bern: 20-Minuten-Film über sieben Forschungs-Projekte von Fachhochschulen
2007-2010  CoLoRo mit Stage-TV
2008/09  DIE KABINE – Solo für Rico Grandjean
2010  Ensemble Paul Klee, Bern: Konzertante Oper mit “Fotoroman” – Idee/Regie/Fotos: Christian Mattis
2008-2011 Gymnaestrada Lausanne: Konzept / Regie / Künstlerische Gesamtleitung der Eröffnungszeremonie im Olympiastadion Lausanne (mit Fred Greder)
2011/2012 Tastenlöwen mit Monique Schnyder, Ruedi Debrunner und Christian Haller
2013 “Cowboy und Indianer – Keiner versteht mich!” Regie für Roger Koch und Christian Heinrich
2014 Ensemble Lunaire – Händel-Oper und neue Musik; Regie für das junge Ensemble Lunaire